Digitaler Nihilismus

Thesen zur dunklen Seite der Plattformen

  • Sofort lieferbar
24,99 €
inkl. MwSt.

Facebook, Twitter, Instagram, Tinder und Co. - all das Klicken, Scrollen, Wischen und Liken lässt uns am Ende sinnentleert zurück. Traurigkeit ist zum Designproblem geworden, die Höhen und Tiefen der Melancholie sind längst in den Social-Media-Plattformen kodiert. Geert Lovink bietet eine kritische Analyse der aktuellen Kontroversen, die sich um Social Media, Fake News, toxische virale Meme und Online-Sucht drehen. Er zeigt: Die Suche nach einem großen Entwurf darf als gescheitert gelten - und hat zu einer entpolitisierten Internetforschung geführt, die weder radikale Kritik übt noch echte Alternativen aufzeigt.
Wir sind aufgerufen, die künstliche Intimität von Social Media, Messenger-Apps und Selfies zu akzeptieren, denn Langeweile ist die erste Stufe der Überwindung des "Plattform-Nihilismus". Und dann, wenn der Nebel sich lichtet, können wir daran arbeiten, die Datenfresser-Industrien in ihrem Kern zu treffen.

Geert Lovink, niederländischer Medientheoretiker, Internetaktivist und Netzkritiker, ist Leiter des Institute of Network Cultures an der Hochschule von Amsterdam (networkcultures.org) und Professor für Medientheorie an der European Graduate School. Er gilt als einer der Begründer der Netzkritik. Projekte, an denen er beteiligt war, befassten sich unter anderem mit der dominanten Rolle von Suchmaschinen in unserem Alltag, mit Social-Media-Monopolen und ihren Alternativen und einer kritischen Inblicknahme der Produktion und Distribution von Online-Videos. Geert Lovink hat zahlreiche Bücher zu Kritik und Kultur der Neuen Medien publiziert.

"Lovink ist nicht auf der Suche nach dem richtigen Leben im Falschen, sondern nach den Türen, die das falsche Jetzt trotz allem bereithält. Und er wirbt mit Nachdruck dafür, diese zu durchschreiten. Sein Band ist deshalb eine lohnende Rundschau über Ideen und Theorien, die er teils verwirft, teils positiv heranzieht." Daniél Kretschmar, taz, 08.02.2020 "Das Buch [...] sollte von allen Nutzerinnen und Nutzern sozialer Medien gelesen werden. Es leistet aufgrund seiner fundierten Netzkritik einen wichtigen Beitrag zur Debatte über den Plattformkapitalismus." Marcel Remme, www.lehrerbibliothek.de, 25.11.2019 "Schonungslose Befunde." Bernd Graff, Süddeutsche Zeitung, 19.11.2019 "Das Buch ist für jeden aktuellen und zukünftigen Teilnehmer an sozialen Netzen eine Pflichtlektüre wegen ihres hohen, dichten Informationsgehalts, seiner treffenden Analysen und wegen der Vorstellung von Visionen zur Verbesserung und allgemein zur Zukunft des Netzes, die es propagiert und transportiert." Peter
Dahms, OpernInfo Berlin, 28.10.2019 O-Ton: "Abschalten ist keine Lösung" - Geert Lovink im Interview bei Spiegel online am 09.10.2019. Besprochen in: iX, 3 (2020), Jürgen Diercks
Mehr von Geert Lovink

Die nächste Runde der Netzkritik
TRANSCRIPT
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
24,99 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\