Das Jahr, in dem ich lügen lernte

  • Sofort lieferbar
16,00 €
inkl. MwSt.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
Ingrid Knauf
Auftragserfassung
borro medien gmbh, Bonn
Der Jugendroman „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ spielt im Jahr 1943 im ländlichen Pennsylvania. Die 12-jährige Annabelle lebt zusammen mit Eltern, Großeltern, zwei jüngeren Brüdern und einer Tante auf einer Farm. Das Leben auf der Farm ist geprägt von Liebe, Respekt und Toleranz. Annabelles unbeschwerte Kindheit endet jedoch mit dem Auftauchen der „schwer erziehbaren“ Betty in ihrer Klasse. Betty ist boshaft, lügt und schafft es, ihre Untaten dem Außenseiter Toby anzuhängen, ohne dass dies von den Erwachsenen bemerkt wird. Toby ist traumatisiert aus dem 1. Weltkrieg zurückgekehrt. Er lebt abseits in einer Hütte, spricht kaum und hält sich von den Menschen fern. Annabelles warmherzige Eltern versorgen ihn ab und zu mit Essen. Als Betty plötzlich verschwindet, glauben viele, dass Toby dafür verantwortlich ist. Annabelle setzt alles daran, seine Unschuld zu beweisen.  

Dieser realistische Jugendroman erzählt von der Macht des Bösen, aber auch von der Kraft der Freundschaft und Gerechtigkeit und von dem Mut, den es erfordert für andere einzustehen. Ein Jugendbuch, dass viele Leser finden sollte.

Erst ist es ein Stock, der Annabelle trifft, dann die Hand, die sich um den Hals eines Vogels schließt, und schließlich der gespannte Draht, der für James lebensbedrohlich wird. Das ist Betty, das neue Mädchen in Annabelles Klasse, die letztendlich das ganze Dorf gegen den kauzigen Außenseiter Toby aufbringt. Doch Annabelle durchschaut ihre Lügen und falschen Anschuldigungen. Und sie kennt Toby, der ihr schon oft zur Seite gestanden hat. Als Betty plötzlich verschwindet und alle Finger auf Toby zeigen, nimmt Annabelle ihren ganzen Mut zusammen und versucht, seine Unschuld zu beweisen. Ein schonungslos und zugleich wunderschön erzählter Roman über die Bedeutung von Freundschaft und Gerechtigkeit.

Wolk, Lauren
Lauren Wolk ist Schriftstellerin, Dichterin und bildende Künstlerin. Sie studierte an der Brown University Literatur, arbeitete u. a. als Redakteurin, Feuilletonistin und Lehrerin und ist derzeit stellvertretende Leiterin des Cultural Center of Cape Cod. Auf der Halbinsel ist sie mit ihrer Familie auch zu Hause. Das Jahr, in dem ich lügen lernte (2017) ist ihr Debüt.

"Lauren Wolks Debüt hat das Zeug zum Klassiker. ... Annabelles besondere, teils weise, teils naive Stimme trägt den Roman." Anja Robert, Die Zeit, 08.06.17

"Die existenzielle Wucht dieses Buches bewirkt, dass man sich kaum davon lösen kann." Cornelia Geissler, Frankfurter Rundschau, 12.05.17

"Der Jugendroman erinnert an Harper Lees 'Wer die Nachtigall stört'. Doch er ist auch eine eindrückliche Parabel über rüdes Auftrumpfen, alternative Fakten und das Aufstehen dagegen." Hans ten Doornkaat, NZZ am Sonntag, 19.03.17

"Atmosphärisch dichter, eindringlicher Roman um Vorurteile, Mut und Solidarität." Manuela Kalbermatten, Neue Zürcher Zeitung, 01.03.17

"Eine Hommage an das Wunder der Hilfsbereitschaft und vor allem der Freundlichkeit. ... Eine berührende, hochkomplexe, stille, aufbrausende Geschichte." Dr. Susan Kreller, Laudatio anlässlich der 29. Preisverleihung des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises, 24.05.2018
Mehr von Lauren Wolk

DTV , 2018
Kartoniert/Broschiert
  • Noch nicht erschienen. Erscheint laut Verlag am 21.12.2018.
9,95 €

DTV
Gebunden
  • Sofort lieferbar
14,95 €
  • Das könnte Sie auch interessieren